Sonntag, 9. Februar 2014

Forever Das ewige Mädchen

Seitenanzahl: 412
Verlag: Darkiss
Broschiert: 12,99
Autor: Rebecca Hamilton
ISBN-13: 978-3862788392











Kurzbeschreibung

Hexe! Sophia weiß genau, wie man sie im Dorf nennt. Sie kennt sich ja auch mit okkulten Riten aus und beschwört Geister. Was sie schrecklicher findet als den Hass der Dorfbewohner, ist das immer gegenwärtige Summen in ihrem Kopf, unter dem sie leidet, seit sie achtzehn wurde. Um es endlich zum Schweigen zu bringen, wendet sie einen Zauber an der misslingt. Denn aus dem Summen werden plötzlich flüsternde Stimmen, und dunkle Gestalten erscheinen. Einer von ihnen ist der geheimnisvolle Charles, zu dem Sophia sich magisch hingezogen fühlt. Welchen Fluch sie geweckt hat, erfährt sie erst durch eine alte Schriftrolle: Ihre Vorfahrin Elizabeth war eine Hexe, die mit achtzehn eines grausamen Todes gestorben ist

Wie finde ich das Cover?

An sich gefällt mir das Cover eher weniger mit dem Mädchen und dem zum Teil rosa Haar, aber in Verbindung mit der Story passt es wieder gut durch die schwarzen Schatten, die das Mädchen umkreisen. Der Name "Forever-Das ewige Mädchen" ist gut gewählt und dieser Untertitel klingt mal nicht dämlich.

Wie ist meine Meinung?

Ich gebe es zu ich bin ein kleines bisschen oberflächlich, aber als ich den Namen Charles gelesen hab in der Kurzbeschreibung, wusste ich nicht, ob ich weinen oder lachen sollte. Bei der Namenssache bin ich eh etwas komisch drauf. Wenn ich einen Namen sehe der mir nicht gefällt oder mit dem ich was blödes verbinde, bin ich sehr voreingenommen, was den Charakter angeht. Also es ist nicht so, dass ich sie dann total hasse, aber sie haben es etwas schwerer ein guten Eindruck bei mir zu machen, auch wenn ich sie absolut nicht kenne. Bei Charles muss ich an einen kleinen pummeligen Mann mit Schnurbart denken, der total schleimig ist. Fragt mich nicht wieso, aber es taucht automatisch so ein Bild in meinem Kopf auf xD Ob er wirklich so ist, darauf greife ich später wieder auf.

Die Welt, die die Autorin hier geschaffen hat ist nicht direkt neu, aber anders verpackt und hebt sich sehr von den gewohnten Jugendbüchern ab.
Was für paranormale Wesen außer Hexen sonst noch auftauchen und wie sie zueinander stehen müsst ihr selbst heraus finden, aber ich empfehle euch ein Zettelchen zu nehmen und euch zu notieren was was ist, da doch sehr viele Kreaturen auftauchen für die es unterschiedliche Namen gibt und ich so meine Probleme damit hatte sie wieder zuzuordnen, was auch den Lesefluss gestört hat.
Ansonsten mochte ich den Schreibstil gerne, da die düstere und ernste Atmosphäre auch so rüber gekommen ist und ich nicht das Gefühl hatte durch Blumenwiesen zu gehen. Leider war manches auch zu detailreich, was die Spannung etwas gestoppt hat.

Da wäre die Protagonistin, Sophia, die sich nicht im Teenie Alter befindet und nicht total gefühlsduselig und naiv benimmt, sondern erwachsen. Das war sehr abwechslungsreich und ich musste mir nicht gegen die Stirn klatschen, weil sie so dumm ist wie bei manch anderen Bücher, aber manchmal hätte ich das doch gerne gesehen, ach das ist einfach so ungewohnt. Ich bin gerne in ihre Welt eingetaucht und sie tat mir manchmal so Leid! Durch ihren Glauben wird sie als Außenseiterin in ihrem Dorf betrachtet, angefeindet, bedroht und selbst ihre Mutter versucht Sophia von ihrem Glauben abzubringen. Dann wird sie auch noch von allen möglichen Wesen gejagt und erfährt, dass ein Fluch auf ihr lastet, wenn das mal nicht ernsthafte Probleme sind, als sich zwischen zwei Jungs zu entscheiden, weiß ich auch nicht.
Dann gibt es auch nochmal Charles, der keineswegs pummelig und schleimig ist :p Ich konnte ihn zu Anfang nicht richtig einschätzen, ob er jetzt der Böse oder der Gute ist und ich fand ihn manchmal komisch, wie er sich zu Sophia verhalten hat. Wie zu erwarten gab es zwischen den beiden auch eine Liebesgeschichte, die aber sehr authentisch rüber kam und die Funken nur so geknistert haben, so was wünsche ich mir als Leserin, aber manchmal war es mir doch ein bisschen zu erwachsen. Dann gab es auch noch viele interessante Nebencharakter, die das Buch noch lesereicher gestaltet haben, weil sie alle so unterschiedlich waren.

Fazit

"Forever" ist eines der Bücher, die altbekannte Ideen in eine komplett neue Geschichte verwandelt und einen die Klischees vergessen lässt. Auch sind die Charaktere neu und entsprechen nicht dem bekannten Bild, nur haben mir die vielen Namen der verschiedenen Wesen zu schaffen gemacht und manchmal war es etwas zu detailreich, ansonsten hatte ich echt Spaß mit dem Buch!

Bewertung

☺☺☺☺




Kommentare:

  1. Das Buch hört sich ja richtig gut an *-* Toll Rezension hast du da verfasst :D
    Das Buch wandert auf jeden Fall auf meine heute neu angelegte Wunschliste ^^
    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  2. Eine tolle Rezension. Ich bin richtig neugierig auf das Buch geworden!
    Alles Liebe und ich wünsche dir einen guten Start in die neue Woche!
    <3
    Catherine

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hihi das freut mich =D
      Dankeschön, dir auch! :*

      Löschen

Vielen Dank für jeden einzelnen Kommentar! ♡
Wenn ich etwas dazu zu sagen habe, findest du meine Antwort als Kommentar auf deinem Blog oder unter deinem Kommi bei mir, wenn du keinen hast (bzw. pausiert/geschlossen hast).

Liebste Grüße,
May

PS: Momentan moderiere ich die Kommentare, weshalb dein Kommentar nicht sofort erscheint, um sicherzustellen, dass ich auch keinen übersehe. Wenn deiner also erscheint, habe ich ihn auch schon gelesen :)