Mittwoch, 13. März 2013

Zurück nach Hollyhill

Seitenanzahl: 352
Verlag: Heyne
Gebundenes Buch: 16,99€
Autor: Alexandra Pilz
ISBN-10: 3453534263

Reihe (geplant ist eine Trilogie 1/3)

1. Zurück nach Hollyhill
2. ???
3. ???







Kurzbeschreibung 

 Wie weit würdest du gehen? Um das Geheimnis deiner Herkunft zu lüften, den Jungen deiner Träume zu bekommen und deine Freundin zu retten? Für die 17-jährige Emily werden diese Fragen plötzlich entscheidend, als sie nach dem Abitur in das geheimnisvoll einsame Dartmoor reist, um das Dorf ihrer verstorbenen Mutter zu finden. Ein Dorf, das auf keiner Karte eingezeichnet ist. Das jedoch genau der Junge kennt, der in Emily von der ersten Sekunde an Gefühle auslöst, die irgendwo zwischen Himmel und Hölle schwanken …

Wie finde ich das Cover?

Ich finde das Cover sticht sehr deutlich aus der Masse heraus und ich kannte vorher kein einziges Buch, mit einem solch quitsch gelben Cover. Das Motiv gefällt mir auch und zeigt sozusagen eine Szene aus dem Buch. Was ich aber loben muss, ist, dass die Farben so unglaublich gut miteinander harmonieren. Dadurch, dass nur drei Farben eingesetzt wurden, wirkt es nicht so überfüllt und das Pink dem Cover so einen gewissen Kick gibt, weil nur sehr wenig davon eingesetzt wurde.
Außerdem passt der Titel so perfekt zum Buch!

Wie ist meine Meinung?

Bei diesen Buch hatte ich ehrlich gesagt null Erwartungen, weil die Geschichte irgendwie nicht danach klang einen total begeistern zu können. Was auch daran lag, dass dir Kurzbeschreibung auf dem Rücken so gut wie nichts verraten hat und ich mich vorher nicht näher über das Buch informiert habe, weil ich leider nur selten dazu komme Bücher zu lesen, von denen man so gut wie nichts weiß und da "Zurück nach Hollyhill" mir die Chance dazu gab, habe ich sie auch ergriffen und mir auch nicht die Kurzbeschreibung im Innern durchgelesen, was echt gut für mich und dem Buch war, da mich die Lektüre sehr gut unterhalten hat.
Und ich empfehle die Kurzbeschreibungen von Amazon und von der Verlagswebsite mir nicht durchzulesen, weil sie schon die ganze Grundidee verrät, die man erst später (ein bisschen vor der Hälfte des Buches) herausfindet und einem so die Ahnungslosigkeit genommen wird.
Außerdem wundert es mich, warum der Verlag den blöden Klappentext nicht im Buch abdruckt, ihn aber auf der Website lässt. Echt seltsam.
Jedenfalls ist die Grundidee nicht neu, aber sie wurde völlig anders umgesetzt, als bei den anderen Büchern, die die gleiche Idee hatten.
Jedenfalls gefiel sie mir gut und die kleinen Details, die die Idee mit sich brachten, wurden gut in in das Buch integriert, sodass man diese Idee nur noch mit dem drumherum kennt und auch liebt.
Das kleine Dorf Hollyhill ist mit seinen Mitbewohnern sehr ungewöhnlich und da kennt jeder jeden, da im Dorf sehr wenige Bewohner leben, was auch einen Grund hat.
Das da mehr hinter dem kleinen Dorf steckte, wurde mir auch sehr schnell klar. Ich und Emily wussten nicht, was für ein Geheimnis das Dorf hütete und warum sich alle Leute so seltsam benahmen, was das ganze natürlich sehr interessant gestaltete.
Emily ist die Protagonistin und das Buch wurde aus der Erzählersicht von ihr im Präteritum geschrieben. Ich wusste erst mal nicht so recht, was ich von ihr halten sollte, aber schnell freundete ich mich mit ihr an und sie wurde mir sympathisch. Wir treffen am Anfang auch schon auf ihre beste Freundin, Fee, die sicherlich ein ganz toller Charakter wäre. Schade nur, dass sie Em nicht auf die Reise begleitet und man sie nicht näher kennen lernt.
Emilys Handlung konnte ich leider nicht immer nachvollziehen, aber ich konnte ihre Empfindungen gut verstehen. Wie es wohl ist ein Waisenkind zu sein, die bei der Oma lebt? Zum Glück habe ich es nicht erfahren und das werde ich auch nicht. Und dann Jahre nach dem Tod der Mutter von ihr ein Brief zu bekommen, ist echt seltsam.
Bei diesem Buch ist es glücklicherweise nicht so, dass man Emilys Leben erst mal kennenlernt und die ganzen Leute drumherum, nein, wir werden schon am Anfang auf die große Reise nach Hollyhill geschickt.
Natürlich darf in so einer Geschichte der männliche Protagonist nicht fehlen, der in diesem Fall Matt heißt. Matt und sein Verhalten fand ich sehr ungewöhnlich und ich konnte nicht so recht zuordnen, in welche Kategorie er gehörte. 
Leider ist die Beziehung zwischen den Beiden oberflächlich gehalten, aber für meinen Geschmack hat sie ein angemessenes Tempo und ich konnte auch gut verstehen wieso sie den jeweils anderen begehrten.
Der Schreibstil ist einfach zu lesen und gefiel mir gut. Er hebt sich nicht besonders ab, aber ich konnte mir die Landschaft gut im Kopf vorstellen, aber die Autorin lässt trotzdem Platz für eigene Fantasie und der Humor, der vielen Büchern die Frische gibt, hat hier auch nicht gefehlt.
Leider war es so, dass es in der zweiten Hälfte etwas langatmig wurde und die Handlung nicht voran kam.
Das Buch ist ein in sich abgeschlossener Roman, der mit einem Epilog endet, welcher bei mir Verwirrung aufkommen lies, da Charaktere auftauchen, die man vorher noch nie kennengelernt hat.
Es werden auch Andeutungen gemacht, die ich leider gar nicht verstehe und Spielraum für einen Folgeband da lassen.

Fazit

Ein Buch, das nicht nur ein wunderschönes Cover hat, sondern auch Inhaltlich überzeugen kann.
Die Charaktere sind sehr sympathisch und die Empfindungen der Protagonistin konnte ich gut verstehen, aber ihre Handlung fand ich manchmal fragwürdig. Die Beziehung zwischen Matt und Emily ist leider oberflächlich gehalten, aber ich konnte nachvollziehen, warum sich die Beiden begehrten. Das Ende ist in sich abgeschlossen, aber lässt noch Spielraum für einen Folgeband da, welches hoffentlich die Fragen klären kann, die im Epilog aufgetaucht sind.

Bewertung

☺☺☺☺



Kommentare:

  1. Hach, ein wirklich schönes Buch. Ich kann mich immer noch nicht am Cover sattsehen, diese knalligen Farben sind total mein Ding. :)

    Liebe Grüße, Nabura

    AntwortenLöschen
  2. Ich hab es auch erst neulich gelesen und mir hat es auch echt gut gefallen!
    Das Cover ist endlich mal wieder etwas anderes, im Gegensatz zu diesen ganzen Mädchengesichtern, die nicht zur Geschichte passen...
    Außerdem fand ich es gut, dass der Fokus nicht auf dem Zeitreisen lag, also die Story hat sich nicht nur darum gedreht, wenn du weißt, was ich meine :D.

    LG Clara

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Stimmt, bei vielen Büchern sind einfach nur lieblose Mädchengesichter raufgeklatscht.

      LG May

      Löschen
  3. Ah, du hast "Zurück nach Hollyhill" gelesen! Ich will das unbedingt auch demnächst machen^^ Vor allem das Cover ist einfach ein Hingucker *.*

    Hm, so habe ich das mit dem Gadget noch gar nicht gesehen. Mir geht es allerdings auch nicht so, dass ich es als "Wettbewerb" sehe - eher als Dank und Auszeichunung für diejenigen, die sich die Mühe machen, mir etwas zu schreiben ;)
    Und ich glaube mittlerweile, dass ds mit den sinken Zahlen gar nicht an dem Gadget liegt, sondern daran, dass die Kommentare wirklich "verschwinden". Ich wüsste allerdings nicht, wie die gelöscht werden sollten...

    Das mit eurer Englischlehrerin klingt ja nicht gerade toll... Wir haben allerdings auch nicht gerade einen tollen Englischlehrer. Am meisten regt uns ja sein Grinsen auf - hört sich vielleicht seltsam an, aber echt, der ist die ganze Zeit nur am Grinsen (selbst wenn er Arbeiten verteilt und dann manchen eine mit ner 5 auf den Tisch legt!) Und sonst ist der Unterricht auch nicht gerade gut. Insgesamt haben wir in Englisch auch den schlechtesten Schnitt...

    Auf Rubinrot freue ich mich schon riesig :D Ich werde sicher auch berichten und vielleicht bekomme ich ja ein Foto hin von Maria Ehrich und Jannis Niewöhner^^

    Dass du auf dein Handy keine Kindle-App bekommst ist ja wirklich doof :/ Wobei ich sagen muss, dass es da natürlich auch nicht so angenehm zu lesen ist :P Also alzu viel verpasst du auch wieder nicht -.-

    Meine Schwester ist auch jünger :D Allerdings nur knappe 2 Jahre und da muss man dann nicht mehr so arg aufpassen - nur kochen^^

    Wünsch dir auf jeden Fall ganz viel Spaß beim Lesen, egal welches der Bücher du liest ;)

    "Luzie & Leander" wie "Lola"? Wie kommst du denn darauf? Ich seh da jetzt irgendwie keine Ähnlichkeiten :P Und wie viele Bände es insgesamt geben soll, weiß ich leider auch nicht - ich hoffe noch sehr viele xD Ab dem 18.03 sind es ja dann immerhin schon 7^^

    Ohja, von Beth kann ich nach "Halo" auch schon ein Liedchen singen. Ganz ehrlich, wie kann man nur so naiv sein? Ich meine, sie ist immerhin ein Engel! Aber trotzdem muss sie dauernd von Xavier und ihren Geschwistern gerettet werden...

    Liebe Grüße,
    Filo

    AntwortenLöschen
  4. So sehe ich das auch :D
    Schöne Rezi <3

    LG, Fina

    AntwortenLöschen
  5. Ich hätte das auch gern gelesen, aber hatte leider kein Glück bei der LR :(

    Ich habe einen Award für dich: http://inakzeptabelt.blogspot.de/2013/03/award-1-1-2.html

    AntwortenLöschen
  6. Du kannst wirklich froh sein, dich nicht beworben zu haben. "Glits" war fürchterlich :DD

    LG, Fina

    P.S. Wie ist "Die Stadt der verschwundenen Kinder"?? :)

    AntwortenLöschen
  7. Ich fand es auch schade, dass die Kurzbeschreibung schon so viel verrät. Ich habe diese verräterischen Stellen in meiner Rezi absichtlich weggelassen, denn es ist doch gerade spannend, diesen Aspekt im Buch zu entdecken. Schade, dass der Verlag da spoilern musste.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Diese Stellen habe ich auch weggelassen ^^

      Löschen

Vielen Dank für jeden einzelnen Kommentar! ♡
Wenn ich etwas dazu zu sagen habe, findest du meine Antwort als Kommentar auf deinem Blog oder unter deinem Kommi bei mir, wenn du keinen hast (bzw. pausiert/geschlossen hast).

Liebste Grüße,
May

PS: Momentan moderiere ich die Kommentare, weshalb dein Kommentar nicht sofort erscheint, um sicherzustellen, dass ich auch keinen übersehe. Wenn deiner also erscheint, habe ich ihn auch schon gelesen :)