Dienstag, 3. Februar 2015

Herrscher der Gezeiten

Seitenanzahl: 352
Verlag: Darkiss
Gebundene Ausgabe: 14,99€
Reihe: 1/?
Autor: Nichola Reilly
ISBN-13: 978-3956491061












Kurzbeschreibung

Die Erde ist überflutet. Die letzten Überlebenden harren auf einer kleinen Insel aus, deren Ufer mit jeder Flut schmaler werden. Dass sie in dieser Welt unerwünscht ist, spürt Coe jeden Tag. So gut sie kann, erledigt sie ihre erniedrigende Arbeit und setzt sich gegen die anderen Inselbewohner zur Wehr. Heimlich schwärmt sie für den mutigen Tiam, ihren einzigen Freund.
Dann geschieht es. Der Herrscher der Insel liegt im Sterben und hinterlässt keinen Erben. Ausgerechnet Coe wird ins Schloss eingeladen und erfährt, dass die königliche Familie ein Geheimnis hütet, das alles für immer verändern kann. Gibt es einen Ausweg aus dem Albtraum, in dem sie alle leben? Coe und Tiam müssen sich beeilen, Antworten zu finden, bevor ihre Welt für immer in den Fluten versinkt …

Wie finde ich das Cover?

Das Cover finde ich total schön mit der Frau drauf, die Coe darstellen soll, und der großen Welle im Vordergrund, wobei ich das gleiche leider nicht vom Inhalt behaupten kann. Der Titel lässt einen leider etwas Falsches denken, denn es gibt keinen Herrscher, der die Gezeiten, also Ebbe und Flut, auf irgendeiner Weise beherrscht.

Wie ist meine Meinung?

"Herrscher der Gezeiten" klang echt nicht schlecht und ich habe auch keine sehr komplexe Geschichte erwartet mit genialen Charakteren. So ist das nicht, ich wollte lediglich ein unterhaltsames Buch genießen, aber im Nachhinein war das für mich eher eine Qual als Spaß. Dabei war der Anfang ganz vielversprechend als ich als Leser einfach mal so in die Geschichte geworfen wurde. Man ist sofort bei einer Aufstellung dabei, wenn die Flut naht und lernt den Ablauf von Coe kennen. Vor langer Zeit wurde die Welt in Wasser getränkt und viele Menschen sind dabei gestorben. Die Herrscher des Landes auf dem Coe lebt, haben Erbarmen gezeigt und vielen Bewohnern Zuflucht gewährt. Es gibt eine hohe Plattform, auf die alle Bewohner aufgehen und einen bestimmten Platz zugewiesen bekommen um bei Flut dort zu verweilen, weil im Wasser schlimme Ungeheuer lauern, die Menschen angreifen. Das Buch ist ein bisschen Dystopie mit Fantasyelementen würde ich mal sagen und die Idee war mal etwas anderes mit der Überschwemmung der Erde. Allerdings wurde die Geschichte schnell anstrengend, weil die Charaktere echt nicht mein Fall sind.
Da wäre zuallererst Coe, von deren Sicht wir die Story verfolgen und leider kam ich überhaupt nicht klar mit ihr. Sie ist ein nervig weinerliches etwas, das ihren Mund nie aufbekommt und auch ihre Gedanken über sich selbst sind mir so auf den Wecker gegangen. Ich erwarte ja nicht sonderlich viel Selbstbewusstsein oder Stolz vom Hauptcharakter und Selbstzweifel sind zu erwarten (selbst in einer Welt wie ihrer hat man aber doch bisschen Selbstwertgefühl), aber bei ihr war nichts vorhanden. Sie lässt andauernd alle möglichen Leute auf ihr rumtrampeln, wehrt sich nicht mal in irgendeiner Weise und denkt dann auch noch das es ihr mehr oder weniger zu Recht passiert. Ein jämmerliches Bild und wenn man ihr auf irgendeine Weise Komplimente macht, denkt sie auch nur so: Bin ich das wirklich? Ich bin doch nicht schön blablabla. Also nein, ich habe schon eine Menge nerviger Protagonistin getroffen, aber sie steht im Rang der nervigsten schon ganz schön weit oben. Die anderen hatten wenigstens ein kleines Stück Selbstbewusstsein. Leider nicht genug an nervigen Charakteren im Buch. Da wäre dann auch noch Star, die Prinzessin des Landes. Aber die ging mir ja fast noch mehr auf den Keks als Coe. Meint Tiam wäre ihre große Liebe, und Coe darf ihn ihr nicht wegnehmen, wobei Star mit ihm auch null verbunden war außer wegen ihrer Kindheit. Also Tiam fand ich jetzt auch nicht sonderlich toll. Er ist immer um Coes Wohlergehen besorgt, wobei die nach ihrer Kindheit auch gar nichts mehr zu tun hatten, aber jetzt versucht er sie wo es nur geht zu beschützen und kommt ihr näher. Also komm, von wegen die beiden Hauptcharaktere kannten sich schon von Kindheit an total gut, dann entfernen sie sich und auf einmal (was für einen Zufall) kommen sie sich näher. Hier ereignete sich das Wiederbeleben der Freundschaft nicht mal wegen einem besonderen Grund, sondern die beiden sind plötzlich wieder total gut befreundet. Ist ja auch so glaubwürdig. Ab dem letzten Drittel/Viertel wurde es dann sogar ganz spannend mit der Wendung, allerdings habe ich nie mitgefiebert, weil es mir total egal war was mit den Charakteren passiert. Das Ende hält auch einen Cliffhanger bereit und ich würde schon gerne wissen wie es weiter geht, allerdings möchte ich mir Coe und Star nicht nochmal antun.

Fazit

Wer nervige Charaktere, insbesondere eine total weinerliche Protagonistin, und eine Handlung, die eigentlich kaum vorankommt mag, der wird das Buch bestimmt lieben, da es davon mehr als genug gibt. Allen anderen kann ich nur raten: Finger weg! Auch wenn die Idee nicht schlecht ist, wird die ganze Geschichte leider mit den nervigen Charakteren zur Qual gemacht.

Bewertung





Kommentare:

  1. Oh May, das klingt ja gar nicht gut! :/
    Ich wollte mir "Herrscher der Gezeiten" ja eigentlich kaufen, weil der Klappentext ganz versprechend klingt, aber so wie es aussieht, werde ich lieber die Finger von dem Buch lassen! ;)
    Tolle Rezi, sie hat mir richtig gut gefallen, weil man wirklich erfährt, was du von dem Buch hältst! ♥ :)
    Keep up! Michi x

    AntwortenLöschen
  2. Oh schade, das es dir so gar nicht gefällt :( Dabei hört sich das Buch richtig gut an und ich habe auch schon eine gute Rezension gelesen.
    Jetzt kann ich mich nicht entscheiden, ob ich das Buch wirklich lesen will, aber vielleicht versuche ich es trotzdem mal. Obwohl ich nervige, weinerische Charaktere auch nicht wirklich mag.
    Liebe Grüße,
    Jana

    AntwortenLöschen
  3. Oh.. na das hört sich ja wundervoll an..
    Schade hatte das Buch schon ganz oben auf meiner Liste stehen,
    aber Charaktere die einem wirklich nicht sympatisch werden sind schrecklich
    Schade schade, werde wohl doch nochmal länger über den Kauf nachdenken...
    Ich wünsche dir einen schönen Tag!
    Liebe Grüße
    Sharleen
    von dem Bücherblog Fingerspitzengefühl

    AntwortenLöschen
  4. Huhu meine Liebe! :)

    Ohjeh...das hört sich ja echt total mies an. -.- Mal sehen ob es das Buch noch schafft, denn solche Protas kann ich nicht ab {Warum gibts die eigentlich so häufig in Büchern? Sind alle Mädchen zu Weichbirnen mutiert?} Ich werd mich einfach mal in die Leseprobe einlesen. ;)

    Liebste Grüße
    Nina

    AntwortenLöschen
  5. Hi :-)
    Sehr schöne Rezension ;-) Ich finde das Cover und auch den Inhalt des Buches sehr schön und es spricht mich sofort an. Blöd, dass es dir nicht gefallen hat. Ich werde mir mal Die Leseprobe durchlesen und dann entscheiden, ob ich es kaufen werde oder nicht. Ich muss dir allerdings recht geben, es gibt nichts schlimmeres, als nervige und weinerliche Hauptcharactere und Handlungen, die nicht voran gehen.
    liebe Grüße, Sarah

    AntwortenLöschen
  6. Hey,
    Ich fand der Klappentext klang wirklich gut, aber schade wenn es dem Buch leider nicht gelingt auch zu überzeugen. Bist leider auch nicht die Erste bei der ich so eine negative Rezi zu dem Buch gelesen habe. Nix ist schlimmer als weinerliche Protagonisten xD

    Ich denke ich streich es dann mal wieder von meiner Wunschliste

    LG Denise

    AntwortenLöschen
  7. Auweia, das hört sich ja furchtbar an. Auf den ersten Blick hat mich das Cover angesprochen, nachdem ich mir aber den Klappentext näher angeschaut hatte, hab ich so etwas in der Art befürchtet. Das hörte sich dann recht schnulzig an und die Prota war auch nicht allzu vielversprechend. Wenn ich mir dann deine Meinung durchlese, bin ich froh, das Buch nicht auf die Wunschliste gesetzt zu haben. Solche Geschichten kann ich einfach nicht abhaben.

    Danke dir für die aufschlussreiche Meinung!

    Liebe Grüße,
    Tina

    AntwortenLöschen
  8. Ich würde ja sagen, schade, dass es dir nicht gefallen hat. Aber es kann ja nicht nur gute Bücher geben! Ich weiß, dass man ein Buch ungern als "schlecht" bezeichnet, denn wann ist das und das denn schon schlecht? Jemand hat sehr viel Mühe in dieses Buch gesteckt und es gibt immer auch Leute, die es mögen. Wie kann ich da sagen, dass ich es kacke finde? Aber ich kenn es ebenso, wenn Bücher eine richtige Qual sind. DAS ist sicher kein LeseSPASS, freie Zeit ist in solche Literatur ganz und gar nicht gut investiert und so empfehle ich diese Kandidaten dann auch nicht weiter! Da muss man seinen Schweinehund überwinden ... :) Ich für meinen Teil bin jetzt froh, dass ich das Buch nicht angefragt habe, obwohl es mich bei der Vorstellung wirklich gereizt hat :P

    Alles Liebe, Sandra

    AntwortenLöschen

Vielen Dank für jeden einzelnen Kommentar! ♡
Wenn ich etwas dazu zu sagen habe, findest du meine Antwort als Kommentar auf deinem Blog oder unter deinem Kommi bei mir, wenn du keinen hast (bzw. pausiert/geschlossen hast).

Liebste Grüße,
May

PS: Momentan moderiere ich die Kommentare, weshalb dein Kommentar nicht sofort erscheint, um sicherzustellen, dass ich auch keinen übersehe. Wenn deiner also erscheint, habe ich ihn auch schon gelesen :)